Wald und Flur sind keine Entsorgungsanlage

Wer Abfälle in freier Natur wild entsorgt handelt ordnungswidrig. Auch Grün- und Gartenabfälle gehören nicht in Wald und Flur

GrünABFALL ist auch ABFALL

GrünABFALL ist auch ABFALL

Genau wie andere Haushaltsabfälle, trifft die Abfalleigenschaft auch auf Pflanzenreste aus Haus und Garten zu.

Sie sind, wie die nicht verwertbaren Restabfälle, (verwertbare) Abfälle gemäß § 3 Abs 1 KrWG. Nämlich "... Stoffe oder Gegenstände, derer sich ihr Besitzer entledigt, entledigen will oder entledigen muss. Abfälle zur Verwertung sind Abfälle, die verwertet werden; Abfälle, die nicht verwertet werden, sind Abfälle zur Beseitigung."

Diese Abfälle sind dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (örE), also dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld bzw. den in seinem Auftrag von den ANHALT-BITTERFELDER KREISWERKEN vorgehaltenen Sammelsystemen zu überlassen.

Das sind die Sammelsysteme

Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld stehen für die umweltgerechte Entsorgung von biologisch-abbaubaren, kompostierbaren Abfällen mehrere Entsorgungsmöglichkeiten zur Verfügung ...

GrünABFALL schadet Feld, Flur und Wald

GrünABFALL bringt den Wald durcheinander

Entsorgen Sie bitte umweltgerecht und helfen Sie mit, dass der Wald, mit seiner Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion für uns alle ein beständiges Ökosystem und Naturerlebnis bleibt.

GrünABFALL stört die Natur

Auch auf Wiesen und an Feldrändern sind Gartenabfälle nicht richtig entsorgt. Die Reste der Gartenpflanzen beginnen zu keimen und breiten sich aus. Auch Berge von Rasenschnitt stören die natürliche Vegetation der Wiesen und Feldränder.

 
Mehr dazu im Waldwissen
  • Nutzen Sie den Wald bitte nur zur Erholung. Mehr über ihn erfahren Sie über diese WaldApp des BMEL.

  • Über das richtige Verhalten im Wald informiert der Waldknigge der Schutrzgemeinschaft Deutscher Wald.

Die Rechtsvorschriften beachten

Abfall- und Forstrecht gelten

  • Ein jeder, der seine Gartenabfälle im Wald oder in der freien Landschaft entsorgt, sollte sich dessen bewusst sein, dass er mit seinem Handeln gleich gegen mehrere Gesetze (Abfallrecht, Forstrecht) verstößt.

  • Es handelt sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem empfindlichen Bußgeld geahndet werden kann.

  • Das Waldgesetz des Landes Sachsen-Anhalt sieht dafür eine Geldbuße bis 25.000 Euro vor.

 

zurück zu den Meldungen

 
zuletzt aktualisiert am 10.09.2018
 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unseres Angebots. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr dazu erfahren Sie in der Datenschutzerklärung. Schließen