Informationen zum Identsystem

Die Restabfallbanderole hat ausgedient, es werden nur noch Resabfallbehälter umgeleert, die mit einem Chip ausgerüstet sind. Gleiches trifft für die Biotonnen zu, auch diese haben jetzt den Chip. An den ABIKW-Sammelfahrzeugen wurde die Identtechnik und in den ABIKW-Abteilungen eine neue Software zur Verwaltung der Umleerdaten installiert.

So geht es mit Identsystem!

So geht's mit Identsystem ...
  • Ihr Rest-und/oder Bioabfallbfallbehälter steht bereit, das Sammelfahrzeug ist da, der Behälter wird in die Schüttung eingehängt, der Kippvorgang beginnt.

  • In der Aufwärtsbewegung wird die auf "ihrem" Chip gespeicherte, einmalige, 16-stellige Nummer von der auf dem Kamm der Behälterschüttung installierten Leseeinrichtung "ausgelesen".

  • Die Chipnummer wird dann vom Identrechner des Sammelfahrzeugs zusammen mit Tag und Uhrzeit per Datenfunk direkt in die Datenbanksoftware bei der Abteilung Müllabfuhr der ABIKW, bei der ABIKW Niederlassung Zerbst sowie bei der TÖNSMEIER Entsorgung Köthen verschickt.

  • In deren Datenbestand ist zu jeder Chipnummer gespeichert, um welchen Abfallbehälter es sich handelt und zu welchem Grundstück dieser gehört.

  • Mit dem Eintreffen der Daten von der Umleerung Ihres Behälters und deren Verknüpfung mit den Daten im Datenbestand, ist die erfolgte Umleerung für Ihren Abfallbehälter registriert.

  • Die Daten dieser und aller weiteren Umleerungen Ihres Abfallbehälters stehen dann, u. a. zur Erstellung Ihrer Jahresendabrechnung zur Verfügung.

Einzelheiten zum Einsatz des Identsystems in der täglichen Praxis erklären wir hier.

Das sind einige Vorteile!

Einfach bessere Services ...
  • Die Erfassung aller Daten zu jeder einzelnen Behälterumleerung (Chipnummer, Tag und Uhrzeit) erfolgt elektronisch. Die ABIKW erhält dadurch eine sichere Abrechnungsgrundlage und kann auch bei Rückfragen zu jedem Umleervorgang genau Auskunft geben. Außerdem wird zukünftig jeder Kunde/-in die Anzahl der bereits erfolgten Umleerungen auch über die ABIKW-Website selber abrufen können.

  • Jeder Restabfall- und Biobehälter hat jetzt eine einmalige Behälternummer, die in einer EDV-gestützten Behälterdatenbank verwaltet wird. Damit wird der Service beim Behältertausch vereinfacht. Das kommt auch einem besseren Service im gesamten Meldewesen zugute.

  • Nicht zuletzt werden die 2016-er Umleerungsdaten div. Tourenplanoptimierungen zugrunde gelegt werden, die im Jahr 2017 dann für eine Steigerung der Servicequalität sorgen werden. Die Identsystemsoftware dient der Tourenplanung, der Verwaltung von tausenden Umleerdatensätzen sowie der Datenauswertung, u. a. zur Erstellung der Jahresrechnungen, erstmals zu Beginn des Jahres 2017.

  • Die absolute Manipulationssicherheit der Chiptechnologie garantiert zudem den Schutz der persönlichen Daten zuverlässig.

Abfallbehälter mit Chip!

Abfallbehälter mit Chip

Einen Abfallbehälter mit Chip erkennen Sie ...

  • vor allem an einem Behälteretikett auf der linken Seite seines Korpusses (gesehen vom der Position, in der man den Behälter befüllt).

  • am schwarzen, runden "Kopf" des sog. Stiftsockelchips, der auf der linken Seite des Behälterrandes von oben sichtbar ist oder ...

  • an einem orangefarbenen Chip im Chipnest. Das Chipnest erkennen Sie, wenn Sie an der linken Seite unter den Behälterrand schauen.

Sehen Sie sich diese Bilder an!

Abfallbehälter kennzeichnen?

Einer zusätzlichen individuellen Kennzeichnung Ihrer Abfallbehälter steht nichts entgegen, wenn Sie ...

  • das Behälteretikett nicht überschreiben oder gar entfernen,

  • den Chip nicht zerstören, ausbauen oder durchbohren.